Nutzen Sie das schöne Wetter über Ostern und läuten Sie die neue Gartensaison ein!
Bei uns gibt´s Pflanzkartoffeln, Erdbeer- und Gemüsepflanzen und vieles mehr im Hofverkauf!
Montag bis Freitag 10.00-14.00 Uhr


Neu: Hofautomat in Kitzscher

An unserem Standort in Kitzscher (Steinbacher Straße 43) ist ab sofort unser Hofautomat für Sie geöffnet. Dort können Sie rund um die Uhr frische Waren erwerben. Wir haben verschiedene Sorten Kartoffeln in 5 kg und 10 kg Abpackungen sowie frische Eier von Bauer Krätzschmar aus Borna im Sortiment.


Aufgrund der aktuellen Entwicklung müssen auch wir, in Absprache mit unserem Partner LZB, unseren am 28.3. geplanten Bauernmarkt absagen. Wir bedauern dies zutiefst, aber das Wohlbefinden aller geht vor. 

Pflanz- und Speisekartoffeln bekommen Sie natürlich weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten in unserem Hofladen in Kitzscher.

Bleiben Sie schön gesund! Ihr LWB Kitzscher


Aktuell im Hofladen *Pflanzkartoffeln * Speisekartoffeln* Futterkartoffeln*



Aktuelles zum Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)

Robert Koch-Institut: Neuartiges Coronavirus (2019-nCoV)

Situationsbericht vom 9.4.2020 (Do, 09 Apr 2020)
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 9.4.2020 zu COVID-19
>> mehr lesen

Anordnung des BMG von 08.04.2020 (Thu, 09 Apr 2020)
Bundesanzeiger vom 9.4.2020
>> mehr lesen


Pflanzkartoffelverkauf startet ab 2. März

Ab März gibt es in unserem Hofladen 11 verschiedene Sorten Pflanzkartoffeln in unterschiedlichen Gebindegrößen zu kaufen. Ausführliche Sortenbeschreibungen finden Sie hier.

Preise:

2,5 kg - 4,50€

5,0 kg - 7,80€

25,0 kg -  30,00€


   Aktuelles   

  • Unser aktuelles Angebot im Hofverkauf finden Sie hier

DEMO in Leipzig # Land schafft Verbindung

Wir haben uns heute der Bundesweiten Demo #Land schafft Verbindung angeschlossen und sind von unserem Stützpunkt nach Pötzschau zum Sammelpunkt gefahren, nach einer kurzen Einweisung ging es von da an mit Polizei-Escort zum Völkerschlachtdenkmal nach Leipzig, wo von drei weiteren Sammelpunkten Fahrzeuge dazu gestoßen sind. Anschließend sind über 200 Maschinen durch die Leipziger Innenstadt gefahren, um gemeinsam gegen die Aktuellen Missstände aufmerksam zumachen.

  1. Das Agrarpaket gefährdet bäuerliche Familienbetriebe. Wir wollen sie erhalten.
  2.  Die Verschärfung der Düngeverordnung führt zu Unterdüngung. In den sogenannten roten Gebieten schadet das dem Boden und dem Wasser mehr, als es nützt.
  3. Buhmann der Politik und vieler NGOs: Die permanente negative Stimmungsmache, das Bauernbashing, führt zu Ärger und Frustration im Berufsstand. Diskriminierung, Benachteiligung und Mobbing von Angehörigen gehören zur Tagesordnung. Das gefährdet die Zukunft der Betriebe und des ländlichen Raums. Unter solchen gesellschaftlichen Umständen und ständig an den Pranger gestellt  zu werden, oft weder fach- noch sachgerecht, verliert der Beruf des Landwirts seine Attraktivität.
  4. Das Mercosur-Handelsabkommen gefährdet durch Billigpreise importierter Waren die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region.

Auch im Oktober ist auf unseren Feldern noch allerhand los!


Grüne Kreuze

 

Überall in Deutschland finden Sie derzeit grüne Kreuze in den Feldern.

Was sollen diese bedeuten?

Am 4. September 2019 hat das Bundesministerium für Landwirtschaft gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium ein sogenanntes Agrarpaket verabschiedet.

Seitdem geht in vielen landwirtschaftlichen Betrieben die Angst um, dass damit jegliche  Produktion auf dem Acker und im Stall erschwert und in Einzelfällen nahezu unmöglich gemacht wird. Die Maßnahmen greifen massiv in die Eigentumswerte von uns Landwirten ein. Einzelne Flächen werden wertlos und können nicht mehr für die Nahrungsmittelproduktion genutzt werden.

Die Folge: Lebensmittel werden aus dem Ausland importiert, ohne Rücksicht darauf,

wie sie dort erzeugt wurden. Das kann nicht im Sinne des Verbrauchers sein.

Und es geht darum, ein wissenschaftlich für sicher befundenes Pflanzenschutzmittel politisch zu beerdigen, bevor das EU-rechtlich vorgeschriebene Verfahren der Wiederzulassung überhaupt angelaufen ist.

Die zahlreichen Verbote führen dazu, dass die Erträge sinken. Die Versorgung der heimischen Bevölkerung mit regionalen Produkten ist gefährdet.

Auch das widerspricht dem Wunsch des Verbrauchers.

Das alles wird auf den Landwirten abgeladen, damit CDU-Agrarministerin Julia Klöckner SPD Umweltministerin Svenja Schulze das Ja zu einem staatlichen Tierwohllabel erhält, dass angesichts der vielen vorhandenen privaten Kennzeichen kein Mensch braucht.

Die Symbolik, das Tier- und Pflanzenwohl per Gesetz verbessern zu wollen, und dass bei stabilen Billigpreisen, ist geradezu zynisch und wird einen Wirtschaftszweig auf Dauer zerstören.

Wir stellen keine Forderungen. Die grünen Kreuze sollen als Mahnung an die Gesellschaft verstanden werden, sich dem Wert der heimischen Landwirtschaft bewusst zu werden.

Noch ist Zeit zu handeln, weil die Beschlüsse noch den Bundestag passieren müssen. Sprechen Sie Ihren regionalen Abgeordneten an. Vielen Dank für Ihre Unterstützung

 

 

Ihr Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher GmbH 


Impressionen von unserem 2. Bauernmarkt (30.März 2019)


   Nachrichten aus der Landwirtschaft   


   Wetter